Shownotes: Vom Kalifat, Gerechtigkeit und öffentlicher Aufmerksameit

Genauso, wie ich gerne informative und gute Artikel teile, habe ich in letzter auch immer mal wieder das Bedürfnis, spannende Podcastfolgen oder Radiosendungen zu teilen. Während meines Urlaubs in China und Indien habe ich mal wieder einiges an Zeit in Bussen verbracht und mich dabei durch meinen iPod gehört – besonders empfehlenswert erschienen mir dabei folgende Sendungen:

BBC 4, “Analysis: The Idea of the Caliphate

Das BBC-Format “Analysis” ist eigentlich immer eine gute Wahl mit seinen etwa halbstündigen Folgen, die sich mal reportagenmäßig, mal eher wie ein Essay einem gesellschaftlich oder politisch relevanten Thema widmen – deswegen habe ich auch im Urlaub wieder einige Folgen gehört. “The Idea of the Caliphate” war wohl der beste von allen Podcasts, die ich während des Urlaubs konsumiert habe: Das Programm erklärt die Idee des Kalifats im Islam, sowohl aus historischer als auch theologischer Sicht. Letztere ist allein schon deswegen spannend, weil sie nicht eindeutig ist – je nachdem, wen man fragt, beinhaltet der Islam politische Implikationen oder eben nicht. Abgesehen von dem spannenden Inhalt mochte ich auch die nüchterne Darstellung – durch den sogenannten IS hat das Thema ja mittlerweile eine sehr aktuelle Bedeutung, doch bei “Analysis” wird er nur ein- oder zweimal relativ kurz erwähnt. Stattdessen liegt der Fokus wirklich auf historischen Fakten und den verschiedenen Seiten einer theologischen Debatte, die verständlich dargestellt werden und auch jeweils zu Wort kommen.

BBC 4, “Analysis: Terror and the Oxygen of Publicity

Nicht ganz so gut und informativ wie die Folge zum Kalifat, aber dennoch hörenswert – wieder einmal ist Auslöser der Folge der sogenannte IS und dieses Mal geht es um seinen für viele überraschend professionell geführten PR-Krieg im Internet. Das Thema taucht in letzter Zeit immer wieder irgendwo auf, aber ich habe das Gefühl, dass Analysis die ersten sind, die sich dem Komplex wirklich einmal mit viel Zeit nähern und in einem Rutsch nicht nur verschiedene Gegenansätze diverser Regierungen und Unternehmen wie Twitter vorstellen, sondern auch mit mindestens einem jungen Briten kommunizieren, der jetzt hauptberuflich Videos für den IS macht.

Monocle, “The Foreign Desk: Father Kinvi’s Story

Solange es nicht gerade um Ebola geht wird Berichterstattung über Ereignisse auf dem afrikanischen Kontinent ja oft eher vernachlässigt – und auch das Interesse und die Panik um Ebola hat mittlerweile etwas nachgelassen. Monocle widmet sich in dieser Folge des “Foreign Desk” allerdings einem ganz anderen Thema: Der Krise in der Zentralafrikanischen Republik, die anhand der individuellen Geschichte eines Pastors erzählt wird. Kinvi berichtet selber, wie er sich in dem Dorf, in dem er lebt, zwischen die Fronten begeben und zwischen ihnen zu verhandeln versucht hat und wie er und andere später versuchten, verfolgte Muslime aus dem Dorf zu schmuggeln. Zusätzlich wird diese Einzelgeschichte durch Interviewschnipsel mit Experten in die Gesamtsituation des Landes eingeordnet. Alles in allem ziemlich bedrückend, aber mal eine Möglichkeit, wieder etwas über eine Region zu lernen, die in den Nachrichten eher ein schwarzes Loch ist.

Monocle, “The Foreign Desk: South Africa – What price peace?

Dieser Podcast kommt nicht ohne Grund am Ende – ich hätte mir definitiv etwas mehr Diskussion und vielleicht auch philosophische Tiefe erwünscht, was bei einer BBC-Folge vielleicht durchaus drin gewesen wäre. Im Kern geht es um die Truth and Reconciliation Commission, die in Südafrika nach dem Ende der Apartheid eingerichtet wurde. Die Idee: Täter können justiziellen Strafen entgehen, indem sie diese quasi gegen die Wahrheit eintauschen. Sie sind die einzigen, die zu ihrer eigenen Überführung beitragen könnten, und wenn ein Land die Wahl zwischen Schweigen und sehr beschränkter Strafverfolgung und gründlicher Aufklärung ohne Strafverfolgung hat, wäre Letzteres die bessere Wahl. Es wird wie gesagt nicht angesprochen, wie das philosophisch gesehen werden könnte, stattdessen bleibt die Folge konkret und diskutiert den Fall Südafrika, wie sich die Arbeit der Kommission auf das Land ausgewirkt hat und ob etwas hätte anders laufen sollen – und wenn ja, wie.

(Sowohl “Analysis” von BBC als auch Monocles “Foreign Desk” kann man auch bei iTunes abonnieren.)

Titelbild: Alosh BennettCC BY 2.0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *