Category Archives: Japan

“I wish hearts could grow thick skin, too” (Deauville, Jour 1)

Summer_Time__CC__strangecat_Vom 5. bis zum 9. März 2014 fand wieder das Asiatische Filmfestival in Deauville statt – und da meine Uni sich ohnehin in der Nähe befindet und sich hauptsächlich mit Asien beschäftigt, haben wir nicht nur umsonst Tickets, sondern auch zwei Tage frei bekommen, um das Festival in vollen Zügen genießen zu können. Da ich noch eine Präsentation für die Uni vorbereiten musste, war ich letztendlich nur an zwei Tagen in Deauville, aber auch das hat sich definitiv schon gelohnt.

Die Stadt an sich ist übrigens eine typische Kurstadt am Meer für reiche Touristen – mit einem Sandstrand, Haute Couture-Filialen, Golf- und Reitmöglichkeiten und den Strandschließfächern von Berühmtheiten wie Ang Lee ist es auf jeden Fall alles, nur nicht studentenfreundlich. Aber zum Thema.

Am ersten Tag habe ich mir nur zwei Filme angesehen, die sich insgesamt sehr gut mit “viel Blut und viele Tote” zusammenfassen lassen. Als ersten Film im Programm hatte ich mir dick “Steel Cold Winter” (im koreanischen Original “A Girl”) angestrichen und ich hatte mich mit Recht darauf gefreut. Von Anfang an wirkt der Film erst einmal recht harmlos – wir befinden uns in einem kleinen Dorf auf dem Land in Korea und es ist tiefster Winter, alles ist verschneit. Die Leinwand ist einen Großteil der Zeit über voll von blendendem Weiß, inmitten dessen sich die beiden Hauptcharaktere, Yoon-soo, der gerade aus Seoul hergezogen ist, und Hye-won näherkommen. Während Yoon-soo seine eigenen Problem in Seoul hinter sich zu lassen versucht, wird es in seiner neuen Heimat nicht gerade besser – nachdem er Hye-won auf einem riesigen zugefrorenen See eislaufen gesehen hat, ist er von dem (normschönen) Mädchen fasziniert, das nicht nur in der Klasse, sondern auch im Dorf eine Außenseiterin ist.

“Steel Cold Winter” (2013)

Die Geschichte entwickelt sich nicht, wie man vielleicht meinen könnte, als kitschige Teenager-Liebesgeschichte weiter, es wird im Gegenteil sehr, sehr (und manchmal übertrieben) blutig, wie man auch im Trailer schon sehen kann. Dass die Umsetzung etwas “over the top” ist, lenkt ein bisschen von der eigentlich durchaus guten Geschichte, die ich hier nicht spoilern möchte. Die Drehbuchautorin, die in Deauville war, um den Film vorzustellen, nannte als Leitmotiv die “Macht, die Gerüchte und Worte, einmal ausgesprochen, haben können”. Dieses Thema zieht sich auch durch den gesamten Film, zusammen mit der Frage, wie gut man einander jemals kennen kann – alles vor dem Hintergrund eines kleinen Dorfes in Korea.

Was mir letztlich am besten gefallen hat war die Ästhetik des Films – die Bilder wechseln zwischen nahezu perfekt weißen Schneelandschaften und schwarz-blauen Nächten mit gedämpftem Weiß, dazwischen gibt es immer mal wieder kurze Klassenzimmerszenen. Auch die beiden sehr schönen Hauptdarsteller passen in diesen ästhetischen Perfektionismus – im Kontrast dazu stehen hingegen am Anfang vor allem die Schreie der Schweine, die nachts zur Vorbeugung einer Seuche lebendig begraben werden, und dann zunehmend die Taten und Worte der Menschen, die vor dieser Kulisse perfekter Natur miteinander interagieren. Und irgendwann muss natürlich auch der Schnee schmelzen.

“Monster” (2014)

Dem zweiten Film des Tages stehe ich deutlich skeptischer gegenüber – es war die Weltpremiere von “Monsterz”, dem neuen Film des “Ring”-Regisseurs Hideo Nakata. Der Regisseur kündigte das Werk als “spannenden Action-Thriller” an, aber um ehrlich zu sein war ich gegen Ende eher genervt als beeindruckt. Ich habe definitiv nichts gegen Actionfilm (einige meiner besten Freunde sind Actionfilme!), aber in diesem Fall war die Storyline für meinen Geschmack einfach zu nebensächlich. Die Handlung, soweit vorhanden, schleppte sich mühsam dahin und ergab dann noch nicht einmal Sinn.

Die Grundidee ist, dass es einen Mann (“den Bösen”) gibt, der mit Willenskraft alle anderen Menschen kontrollieren kann – bis auf unseren Helden. Ihr seht, wo das hin führt: Während unser Held zwar selber nicht manipuliert werden kann, kann unser Bösewicht alle anderen und besonders die ihm wichtigen Menschen gegen ihn verwenden – und damit haben wir auch schon im Wesentlichen die Geschichte. Viel mehr kommt nicht dazu, im Gegenteil, der Film verstrickt sich nach und nach in mehreren Widersprüchen, was den Zuschauer noch zunehmend verwirrt. Ich hatte das Gefühl, dass es vor allem um Effekthascherei ging, um zu zeigen, wie viele Menschen der üble Bösewicht nach und nach dazu bringen kann, sich selber in den Tod zu stürzen, und wie heldenhaft sich der Held immer wieder auch von den tückischsten Attacken erholt. Der Film ist allerdings ein Remake des koreanischen Thrillers “Haunters” (2010) – vielleicht werde ich mir den einfach mal zum Vergleich zu Gemüte führen.

Eine Kleinigkeit, die mich besonders gestört hat, war übrigens der schwule Freund des Helden – es war ziemlich offensichtlich, dass er vor allem dazu da war, um Leute zum Lachen zu bringen, und entsprechend klischeehaft wurde er dargestellt. Ich hatte danach mit einem Freund eine kurze Diskussion was besser ist – soll Homosexualität letztendlich lieber unsichtbar bleiben, wenn sie nicht einigermaßen realistisch dargestellt wird, oder ist eine verzerrte Darstellung besser als gar keine? Ich kenne mich mit dem Thema nicht wirklich aus, würde aber aus dem Bauch heraus sagen, dass diese verzerrten Darstellungen eventuell als Zwischenschritt hin zu einer realistischeren Darstellung nötig sind, in der Homsexuelle nicht mehr rein eine Funktion als Homosexuelle erfüllen, sondern einfach als weitere Charakter (Haupt oder Neben) auftauchen können. Zum Vergleich wäre es interessant, mal zu schauen, wie mit dem Thema in anderen japanischen Filmen umgegangen wird – ich werde mal die Augen offen halten.

Dinge mit Filmen aus Asien (und ein bisschen Berlin)

Letztes Jahr habe ich schon einmal über diverse asiatische Filme geschrieben – und das die in Deutschland generell wenig Aufmerksamkeit bekommen, dachte ich mir, dass ich das doch auch durchaus noch einmal machen könnte. Besonders in Anbetracht der Tatsache, dass ich das letzte Wochenende auf dem asiatischen Filmfestival in Deauville verbracht habe. Um das Ganze etwas zu entzerren, wird das hier aber (hoffentlich) der erste von mehreren Posts, über die ich diverse Reviews verteilen werde.

Berlin ist vielleicht nicht mehr cool, aber als es das noch war, haben ein paar Koreaner dort mit “The Berlin File” einen doch irgendwie coolen Thriller gedreht. Die Geschichte ist an sich nichts Neues: Ein schöner Spionagethriller, zwischendurch ein paar konspirative Abendessen, Verfolgungsjagden, Kämpfe und tote Briefkästen. Der Clou: Die beiden Nationen, die sich da so hinterherspionieren, sind Nord- und Südkorea. An sich ist das nichts Besonderes, angesichts der Beziehungen zwischen den beiden Staaten finde ich es eher erstaunlich, dass es nicht schon viel mehr Thriller dieser Art gibt. Es ist aber doch interessant, wie ungewohnt es sich kurz anfühlt, dass die Staaten, die wir sonst als Akteure kennen, nur Kulisse sind – Amerikas Geheimdienst kommt am Rande vor, ebenso ein paar korrupte (deutsche) Politiker, wie sie in jeden Spionagefilm gehören. Ansonsten sind es vor allem die Koreaner, sowohl Süd als auch Nord, die sich Döner holen, Kämpfe an Häuserwänden liefen und irgendwie versuchen, bei den Intrigen und Machtspielchen ihrer Regierungen mitzuhalten, ohne das Vertrauen in die gesamte Welt zu verlieren – all das vor der Kulisse Berlins.

Die Geschichte ist vielleicht nicht die Tiefsinnigste, aber sehr schön umgesetzt mit tollen Bildern und immer diesem Hauch Verzweiflung, der bei allem, was gesagt und getan, wird, mitschwingt. Auch hier gilt wieder, was mir an koreanischen Filmen schon öfter aufgefallen ist: Niemand wirklich gut oder böse, alle irgendwie beides, vor allem aber irgendwie düster und etwas verzweifelt mit ihrem ganz persönlichen Ballast. Und dazu gibt es wieder ein (storytechnisch) sehr, sehr schönes Ende.

The Berlin File

Bei Weitem nicht so gut fand ich leider “Library Wars” (図書館戦争). Ich hatte mir den Film vor allem angeschaut, weil ich die schon in der Beschreibung erklärte Idee irgendwie interessant fand: In einem Japan der nicht allzu fernen Zukunft hat die Regierung begonnen, Literature stark zu zensieren (wenn man mal an das neue Gesetz zu Whistleblowing und Staatsgeheimnissen denkt, das Ende letzten Jahres unter Abes Regierung beschlossen wurde, ist das eher unheimlich als merkwürdig). Aufgrund eine älteren Klausel im Bibliotheksgesetz haben Bibliotheken allerdings das Recht, sich zu verteidigen – notfalls mit Gewalt. Das führt zu den Library Wars, dem Krieg innerhalb des Staates zwischen den Bibliotheken und den Zensurkräften, bei denen in genau definierten Zeiträumen auch geschossen wird. Dazu werden natürlich viele große Reden über die Meinungsfreiheit und die Bedeutung jeglicher Literatur geschwungen.

Leider weiß man damit auch schon alles, was an dem Film wirklich interessant ist – die Umsetzung der Idee konzentriert sich vor allem auf die Suche der Heldin nach ihrem “Prinzen”, die auch den Großteil ihrer Handlungen motiviert, die Story bleibt eher flach und holt wenig aus der zugrundeliegenden Idee heraus. Was mich besonders geärgert hat, war der Fokus der (weiblichen) Hauptperson auf ihren Prinzen. Wäre ihre Motivation minimal anders konstruiert gewesen, hätte sie eine richtig starke Frauenfigur sein können: Als einzige Frau schafft sie es in eine der Spezialeinheiten und schlägt sich dort irgendwie durch, dazu kommen dann noch diverse Dinge, die ich aber hier einmal weglasse, um nicht zu spoilern. Was sie schafft wird dadurch natürlich nicht weniger “toll”, aber der Fokus des Films auf die (potentielle) RZB stört mich etwas – besonders in Anbetracht der Tatsache, dass man aus der Grundidee mehr als eine Liebesgeschichte hätte herausholen können. Der Film beruht allerdings auf einem Buch, das der Aussage eines Freundes zufolge sehr gut ist, das werde ich mir wohl mal besorgen.

Library Wars

Meanwhile in Asia (2): Zensur, Sex und North Korea Chic

In China geht politisch gerade ein bisschen die Post ab – die Diskussion der Ergebnisse des 3. Plenums der CCP würde hier allerdings den Rahmen sprengen und da wird an anderer Stelle noch etwas Längeres folgen.

“A Game of Power” – China und ausländische Medien
Bloomberg, die angeblich aus Angst vor einem Rauswurf aus China einen Artikel (zunächst) nicht veröffentlichen haben nun einen China-Korrespondenten gefeuert – anscheinend werden in nächster Zeit insgesamt einige Bloomberg-Mitarbeiter ihren Job verlieren, aber gerade dieser eine Fall hängt wohl mit dem Leak von letzter Woche zusammen. Die New York Times hatte sich in ihrem Bericht über die Selbstzensur von Bloomberg auf anonyme Quellen innerhalb des Unternehmens bezogen und manche vermuten nun, dass der gefeuerte Michael Forstheye, der an der suspendierten Geschichte gearbeitet hat, dieser Leaker war. Ich vermisse dieses Thema bisher in den deutschen Medien komplett, sowohl New Yorker als auch der Economist haben sich damit nochmal etwas länger beschäftigt und fragen sich, welche Implikationen dieses Geschehen für Pressefreiheit hat und haben könnte.

11.11. – “Die ganzen Einsamen Einsen”
Eigentlich hätte das schon letzte Woche hierher gehört: Am 11. November war in China Single’s Day, an dem alles Singles offiziell über ihr Single-dasein traurig sein dürfen. Ich erinnere mich noch recht gut, dass es während meiner Zeit in Shanghai an diesem Tag unter Expats eine Menge Parties gab, die man wohl am ehesten als Hook-Up-Parties bezeichnen konnte. Viele Chinesen haben eine andere Methode um mit ihrer Trauer umzugehen: Sie gehen shoppen. Und so ist aus dem Singles-Day mittlerweile ein Riesengeschäft für diverses Onlinehändler geworden, die an diesem einen Tag des Jahres einen erheblichen Teil ihres Umsatzes machen, während gleichzeitig das Liefersystem zusammenbricht.

China’s Memory Hole – How to get deleted on Chinese Twitter
ProPublica hat ein sehr nettes Online-Tool namens “China’s Memory Hole” gemacht, mit dem man mal einen Einblick in die Bilder bekommt, die bei den menschlichen Zensoren den Löschtasten-Reflex auslösen. Das Sample von PP ist recht klein und die Ergebnisse können daher was die Proportionen der einzelnen Kategorien angeht auf keinen Fall als repräsentativ angesehen werden, der Wert des Projekts liegt m.E. eher darin, dass man einfach mal eine Idee von auf Weibo zensiertem Bildmaterial bekommt.

Und zum Schluss ein bisschen Sex…
…kommt ja immer gut. Shanghaiist ist tendenziell ein leicht trashiges Online-Magazin, aber diesen Beitrag fand ich doch irgendwie nett: Chinas Twitterer und andere Netzbewohner haben mal geschaut, welche eigentlich unschuldigen Charaktere denn euch Sexpraktiken ausdrücken könnten. Oh, the wonders of languages working with pictograms!

Anstieg japanischer Emissionen wegen Fukushima-Unglück
Japan hat sich offiziell von seinen recht ehrgeizigen Emissionszielen zurückgezogen und das Ganze etwas relativiert, als Grund wird das Unglück in Fukushima angegeben. Das scheint plausibel: Das rohstoffarme Japan, das sonst auf Importe angewiesen wäre, hat bisher stark Fokus auf nukleare Energie gesetzt. Aufgrund der Katastrophe in Fukushima sind nun alle Atomkraftwerke erstmal abgeschaltet worden, was dazu führt, dass das Land auf andere Energiequellen mit mehr Emissionen zurückgreift.

Und als Facepalm-Link des Tages gibt es “North Korea Chic”, laut Elle-Magazin einer der diesjährigen Herbsttrend…

Let’s meet again somewhere

„I’ll keep it in mind“

„Allright then“, Tamaru said, „let’s meet again somewhere.“

„Again somewhere“, Aomame repeated by reflex.

Ich lese gerade habe gerade Haruki Murakami’s „1Q84“ gelesen. Er ist ja bekannt für seine schrägen Geschichten und obskuren Schlenker mit merkwürdigen Protagonisten. Und dass er nicht davor scheut, einen Frosch in einer kleinen Tokyoter Junggesellenwohnung auftreten zu lassen.

Bei der ersten Begegnung mit Murakami hatte ich im Universum von „Mister Aufziehvogel“. Ich zog es als Gymnasisastin aus dem muffigen Regal in unserer kleinen Stadtbücherei, vor allem angezogen von dem japanischen Namen (ich ging gerade durch meine Mangaphase). Eigentlich war das Buch eher abschreckend und in meiner Erinnerung auch immer noch das Abstruseste, was ich von ihm gelesen habe. Gute 800 Seiten verwirrende Merkwürdigkeiten. Aber irgendetwas an seinem Schreibstil hat mich doch berührt – und so habe ich Jahre später bei einem der Straßenbuchhändler in Shanghai ohne zu zögern nach „Norwegian Wood“ gegriffen. Und es geliebt.

Normalerweise lese ich keine Liebsromane. Nur diesen einen, der eigentlich keiner ist. „Norwegian Wood“ ist zwar Liebe und etwas Tragik (so sülzig das jetzt auch klingen mag), es ist aber auch so viel Mysterium dabei, das man das leicht vergisst. Es ist, als ob die Liebesgeschichte in das Geheimnisvolle und Absurde hineingewoben wird, um etwas ganz Neues zu ergeben. Die Welt, die Murakami beschreibt, ist keineswegs abwegig. Vielleicht ist das ja die Welt, die andere Menschen sehen, wenn sie morgens aufwachen, das sind die Leuten, denen sie begegnen, das sind die Konversationen, die sie führen.

Ein gutes Jahr später bin ich dann während meiner Herbstferien von der Uni in einem kleinen Londoner Second Hand-Buchladen nahe am Wasser auf die Kurzgeschichtensammlung „After the quake“ gestoßen, las es, dachte mir „Okay.“ „Norwegian Wood“ wirkte immer noch nach und irgendwie war dies nicht ganz, was ich mir erhofft hatte.

Nochmal einige Monate später stolperte ich über eine ebook-Version von Murakami’s neuestem Buch „1Q84“, das vor allem mit seinem merkwürdigen Titel zunächst für Aufmerksamkeit gesorgt hatte (der übrigens im Japanischen ein mehr oder minder cleveres Wortspiel ist). Ich lud es auf meinen Kindle und als ich in den Frühlingsferien müde und zerschlagen im Flugzeug zwischen Istanbul und Zürich saß und Schweizer Schokolade aß, bekam ich plötzlich wieder Lust auf eine etwas geheimnisvolle, ein bisschen absurde und vielleicht sogar berührende Geschichte.

Irgendwie liegt „1Q84“ irgendwo zwischen dem Aufziehvogel und der Liebsgeschichte von „Norwegian Wood“ – es hat seine Obskuritäten, es hat aber auch liebevoll beschriebene Charaktere. Wieder einmal sind sie in eine etwas kitschige Liebesgeschichte verwickelt, aber dafür gibt es da das Mädchen, das ohne Satzzeichen spricht, und die kleinen Menschen, die Magie aus der Luft holen, um mit ihr zu weben. Und immer wieder diese Momente, bei denen ich nur denke „Hach!“, Stellen, wo die Worte zu so berührenden Passagen aneinandergereiht sind, die mich einen ganzen Tag nicht in Ruhe lassen. Wie die ganz am Anfang des Textes.

Vielleicht liegt es daran, dass Murakami’s Charaktere nicht viel reden. Sie denken dafür umso mehr. Ich habe mal gehört, man sagt dann schlauere und tiefergehenden Dinge, wenn man sich vorher die Mühe macht, drüber nachzudenken. Vielleicht ist ja tatsächlich was dran.

Am Ende ist “1Q84” ein wundervolles Buch, das auf tausend Seiten in eine Welt entführt, die der unseren ähnelt, aber wie “Norwegian Wood” ein Stück fantastischer ist. Die Menschen in dieser Welt handeln, aber sie denken mehr, nehmen die Welt intensiv wahr und denken dann noch etwas. Inmitten all dieser halb- und zu Ende gedachten Gedanken passieren auch Dinge, Menschen treffen, verlieren und verpassen einander, sie driften oder schwimmen entschlossen durch die Geschichte. Murakamis Erzählung ist eine Art Schwebezustand, in dem jederzeit alles passieren kann. Das Einzige, worauf man sich bei ihm verlassen kann, ist, dass am Ende alle Fäden lose und alle Fragen offen bleiben.

Eine Woche, nachdem ich die letzten Seiten von “1Q84” gelesen habe, sehe ich auf Facebook, dass eine Kommilitonin von mir eine von Murakamis Kurzgeschichtensammlungen verkauft – “The Elephant vanishes”.

Let’s meet again somewhere. Be it in Europe or in Asia, in paper or in e-ink, in a bed or aboard a train.