Tag Archives: escalator music

Some have seen what none can dream (Musik- und Videolinks)

Some have seen what none can dream, but light calls it a lie.

Auf die Ohren:

Hier darf natürlich Tasmos wunderbarer zweiter Fusionmix nicht fehlen, der mich am bisher heißesten Sonntag des Jahres begleitete, während ich leider etwas produktiv sein musste. Aber die Musik in Kombination mit etwas Eis haben mich durchaus dafür entschädigt.

Bei diesem Wetter gibt es übrigens eine Band, die man eigentlich unbedingt hören sollte, weil sie unendlich entspannte, gleichzeitig etwas funkige und dadurch nicht langweilige Musik macht: The Cat Empire. Aus Nostalgiegründe verlinke ich hier das erste Lied, was ich jemals von ihnen gehört habe, aber eigentlich kann man irgendwo anfangen und sich dann dort durchhören. Und die Liedtexte sind oft nochmal eine ganz eigene Musik für sich – daher auch der Titel des Posts.

Auf Reddit schreibt ein Mathelehrer, dass er viele Nächte in letzter Zeit damit verbracht hat, Musik zu machen, anstatt Arbeiten zu bewerten. Herausgekommen ist das wunderbare Album “Escalator Music”, mit Musik, die genau richtig für die heißen Tage ist – ein bisschen Electro, manchmal entspannt, manchmal etwas schneller, aber immer entspannt.

Für die Augen:

Ich mag Wikinger. Und zunehmend mag ich auch Bier. Aber darum geht es nicht, eigentlich geht es nur um diesen niedlichen Spot hier.

Hal Lasko ist 97 Jahre alt und blind im Zentrum seines Sehfeldes – trotzdem malt er mit Microsoft Paint tolle Bilder, die sein Leben zu bestimmen scheinen. “Other people want the pixels gone, but I want to see them.”

Außerdem schon etwas älter, aber immer noch toll: Ein Bild vom Cast der ersten Staffel der Sesamstraße und dazu die allererste Folge in drei Teilen. Die Sesamstraße, mit der ich aufgewachsen bin, war schon eine ganze andere. Mit einer Ausnahme: Es gibt ein Weihnachtsspezial aus den 70ern oder 80ern, das wir seit ich denken kann immer mit der Familie beim Tannebaumschmücken gucken. Ich war schon immer der Meinung gewesen, dass die Leute dort viel toller waren als die in der komischen bunten Sesamstraße, die ich am Ende in Deutschland vorgesetzt bekam. Kinder können dieses “Früher war alles besser!” also manchmal schon ganz gut, auch, wenn sie gar nicht dabei waren.

Wer außerdem noch Lust auf etwas Lehrreiches und Unterhaltsames hat, sollte sich dieses wunderbare TEDxCopenhagen-Video anschauen, in dem es mit viel Humor um Sicherheitswahn und allem voran Fahrradhelme geht – warum sie unnötig sind und warum wir eigentlicher eher die Warnschilder von Zigarettenpackungen auf Autos kleben sollten.